ZeHabesha Ethiopian News | Latest News for All | 24/7

Germany’s Human Rights Commissioner on the unrest in Ethiopia

Release date
08/17/2016

The Federal Government Commissioner for Human Rights Policy and Humanitarian Aid, Bärbel Kofler, stated today (17:08.):

Google Translate:

The unrest in Ethiopia who have now spread from the Oromia region of the Amhara and Addis Ababa and recently culminated in a bloody weekend in which an estimated 50 people were killed in clashes with security forces, I have been following with great concern. I urge all parties to engage in an inclusive dialogue and unconditionally to renounce violence. My condolences I speak from the relatives of the deceased and wish the injured a speedy recovery.
Germeny

In the Ethiopian Constitution guaranteed rights such as freedom of expression and peaceful assembly freedom must be respected. Appearances of the security forces against protesters must not break the principle of proportionality.

I am convinced that redistribution of land for development and investment purposes, as well as the reorganization of administrative districts must be participatory, transparent and socially acceptable measures. It is important that legitimate demands of ethnic groups and opposition forces are taken into account. The arrived in Ethiopia’s economic progress must come to Good all populations equally. I therefore appeal to the Government to engage using local forces and strengthening the federal structure in a constructive dialogue with the entire population. Only so the location can assured permanent and peaceful lives are saved.

Read Aloud:   The Blue Nile Is Dammed

background

Since November 2015, in the region of Oromia and recently also in the Amhara region repeatedly to demonstrations and protests against the central government and the structural disadvantage of the provinces and their ethnic populations. The Ethiopian government responded by censorship, intimidation and violent actions of the security forces. As with earlier protests, the government had first social media and news services, and finally the entire Internet nationally banned.

Confirmed figures on the victims do not exist. However, it can safely be assumed that in the period from November 2015 to May 2016, several hundred people were killed (up to 400, according to AI and HRW). The Ethiopian government does not confirm these numbers.

In addition to the troubled region of Oromia to Gondar has developed (Amhara Region) for a few weeks to a further focal point of Ethiopia. From bloody arrest of some activists Welkait ethnic group on July 14 a larger protest movement has arisen within a few weeks, the end is not yet in sight.

Read Aloud:   U.S. Embassy Statement on the Ethiopian Government’s Declared State of Emergency

Orginal:

Die Unruhen in Äthiopien, die sich inzwischen von der Region Oromia auf die Region Amhara sowie Addis Abeba ausgeweitet haben und zuletzt in einem blutigem Wochenende gipfelten, bei dem schätzungsweise 50 Menschen bei Zusammenstößen mit Sicherheitskräften getötet wurden, verfolge ich mit großer Sorge. Ich mahne alle Beteiligten an, in einen inklusiven Dialog einzutreten und bedingungslos auf Gewalt zu verzichten. Mein Beileid spreche ich den Angehörigen der Verstorbenen aus und wünsche den Verletzten eine baldige Genesung.

In der äthiopischen Verfassung garantierte Rechte wie freie Meinungsäußerung und friedliche Versammlungsfreiheit müssen gewahrt bleiben. Einsätze der Sicherheitskräfte gegenüber Demonstranten dürfen den Grundsatz der Verhältnismäßigkeit nicht brechen.

Ich bin davon überzeugt, dass Umverteilung von Land für Entwicklungs- und Investitionszwecke, sowie die Neugliederung von Verwaltungsbezirken partizipativ, transparent und sozialverträglich umgesetzt werden muss. Hierbei ist es wichtig, dass legitime Forderungen von ethnischen Gruppen und Oppositionskräften berücksichtigt werden. Die in Äthiopien erreichten wirtschaftlichen Fortschritte müssen allen Bevölkerungsteilen gleichermaßen zu Gute kommen. Ich appelliere daher an die Regierung, unter Nutzung der lokalen Kräfte und Stärkung der föderalen Struktur in einen konstruktiven Dialog mit der gesamten Bevölkerung einzutreten. Nur so kann die Lage auf Dauer beruhigt und ein friedvolles Leben gesichert werden.

Read Aloud:   ESAT Radio - Auguest 27, 2013

Hintergrund

Seit November 2015 kommt es in der Region Oromia und neuerdings auch in der Region Amhara immer wieder zu Demonstrationen und Protesten gegen die Zentralregierung und die strukturelle Benachteiligung der Provinzen und deren ethnischen Bevölkerungen. Der äthiopische Staat reagierte darauf mit Zensur, Einschüchterung und gewaltsamen Vorgehen der Sicherheitskräfte. Wie auch bei früheren Protestaktionen hatte die Regierung zunächst die sozialen Medien und Nachrichtendienste und schließlich das gesamte Internet landesweit gesperrt.

Bestätigte Zahlen über die Opfer gibt es nicht. Es kann jedoch als gesichert gelten, dass im Zeitraum November 2015 bis Mai 2016 mehrere hundert Menschen ums Leben kamen (bis zu 400 laut AI und HRW). Die äthiopische Regierung bestätigt diese Zahlen nicht.

Neben der unruhigen Region Oromia hat sich Gondar (Amhara Region) seit einigen Wochen zu einem weiteren Brennpunkt Äthiopiens entwickelt. Aus der blutigen Festnahme einiger Aktivisten der Welkait-Volksgruppe am 14. Juli ist binnen weniger Wochen eine größere Protestbewegung entstanden, deren Ende noch nicht abzusehen ist.

Leave a Reply

Your email address will not be published.